Kategorie: Bullet Journal

Bullet Journal 2018: Ein Plan für das neue Jahr

Bullet Journal 2018 | year at a glance

Ja, mein Jahr 2018 fängt mit ein paar Tagen Verspätung an. Die ersten Tage habe ich hauptsächlich zum Entspannen genutzt, diese Motivationslücke nach den Feiertagen restlos zu beseitigen, und starte jetzt erst entspannt und ausgeruht. Und zum frischen Start gehört natürlich auch ein neues Bullet Journal Setup für 2018. Außerdem dürfen ja meine Ziele und Pläne für dieses Jahr nicht fehlen – die habe ich ich auch gleich ins Bullet Journal 2018 eingetragen.

Mein Bullet Journal 2018

Auch wenn ein neues Jahr anfängt, bleibt das Notizbuch dasselbe – ich habe noch 100 Seiten in meinem Leuchtturm1917 Notizbuch frei und die wollen natürlich gefüllt werden. Ganze vier Seiten habe ich komplett neu gestaltet, um das neue Jahr einzuläuten.

Bei meiner Titelseite habe ich mich endlich getraut, mit Aquarellfarben in mein Bullet Journal zu malen. Mein Fazit ist: Die dünnen Seiten wellen sich zwar bei größeren Flächen, das verliert sich aber auf Dauer unter dem Druck des Gummibands. Kleinere Flächen mit wenig Wasser wie meine Monatsüberschriften hält das Papier mühelos aus. Benutzt habe ich außerdem meinen üblichen Fineliner (den PITT Artist Pen XS) und den uniball Signo broad in weiß. 

Im Gegensatz zu 2017 habe ich mich gegen das beliebte Konzept Future Log entschieden – alle Termine in eine Jahresübersicht einzutragen und später nochmal in die Monthly Übersicht war mir zu mühsam. Stattdessen gibt es einen simplen Kalender, damit ich alle Wochentage auf einen Blick habe. Beide Methoden zeige ich dir heute im direkten Vergleich: 

Future Log Year at a Glance
Jeder Monat hat hier Platz, um unter oder neben der Kalenderübersicht Termine und Geburtstage einzutragen. Markiere dir die betreffenden Tage in der Übersicht am besten, damit du sie sofort wiederfindest. Bist du kein großer Fan von Monatsübersichten, sparst du dir mit dem Future Log eine Menge Arbeit.  Das Jahr auf einen Blick ist wesentlich weniger Aufwand als ein ganzer Future Log – meistens reicht eine Seite dafür. Allerdings dient es auch nur dazu, Wochentage und Daten nachzuschlagen. Termine eintragen kannst du hier nicht, eine Übersicht für jeden einzelnen Monat ist also ratsam. 

Pläne, Vorsätze und Ziele für 2018 

In meinem Bullet Journal 2018 geht es natürlich nicht nur um Termine, sondern auch um persönliche Entwicklung. Aus 2017 nehme ich so einiges mit – allein in meiner Zeit in Frankreich habe ich viel gelernt, das mir im Alltag weiterhilft. Bei luiseliebt bin ich dann auf die #18Plänefür2018 gestoßen: Notiere dir 18 Stichworte für das neue Jahr und lass dich von ihnen leiten, statt immer dieselben leeren Vorsätze vor dir herzuschieben. Meine wichtigsten fünf Grundsätze für 2018 möchte ich euch heute auch nennen: 

Kreativität. Wenn ich mit Aquarellfarben oder Lettering Pens hantiere, bin ich glücklich. Zu Weihnachten habe ich mir endlich Copic Marker geleistet – das alles will ausgenutzt werden und es ist eine perfekte Abwechslung zu der ständigen Arbeit am PC und dem vielen Schreiben. Ich möchte in diesem Jahr so viel Zeit mit Zeichnen, Malen und Designen verbringen wie noch nie (und vielleicht endlich mal meine miserablen Schattierfähigkeiten verbessern). Das gilt natürlich auch für mein Bullet Journal 2018!

Lesen. In meiner Kindheit waren zwei bis vier Bücher die Woche keine Seltenheit, in den letzten Jahren ist meine Bücherliste immer kleiner geworden. Was ich hauptsächlich gelesen habe? Fachbücher, den ein oder anderen Roman und Fanfiction. Das will ich jetzt wieder ausbauen und habe mich entschieden, 52 Bücher in 52 Wochen zu lesen – auch mal wieder etwas literarisch Wertvolleres. Was ich so lese und wie ich mich schlage, könnt ihr übrigens auf meinem Profil bei Goodreads verfolgen.

Mehr Zeit für mich. Meine große Erkenntnis aus vier Monaten Auslandssemester: Ich brauche meine Ruhe. Unbedingt. Ich habe zwar gerne viele Leute um mich herum und verbringe Zeit mit Familie und Freunden, aber ein bisschen alone time muss sein. Dadurch habe ich sofort bessere Laune, kann besser denken, bin kreativer und weniger gestresst. Das kam in den letzten Jahren durch Stress, Projekte und viel Arbeit entschieden zu kurz. Und daran möchte ich in 2018 aktiv arbeiten.

Minimalismus. Das mit dem Decluttering hat 2017 schon ganz gut geklappt und das mit der Ordnung wird auch schön langsam besser. Meine Minimalismusreise ist aber noch lang nicht zu Ende: Als Nächstes möchte ich mir mein Konsumverhalten vornehmen. Denn müsste ich schätzen, sind wahrscheinlich 50% der Dinge, die ich kaufe, nicht nötig. Mal sehen, ob ich das dieses Jahr verbessern kann!

Schlafrhythmus und Gesundheit. Weißt du noch, mein Blogpost über Morgenroutine? Die hat in den letzten Monaten arg gelitten und mein Schlafrhythmus auch. Das will ich wieder verbessern – seit zwei Tagen erst stehe ich wieder früh auf und merke, dass ich den ganzen Tag viel besser gelaunt bin. Dasselbe gilt auch für Sport und Gesundheit, mein Körper muss mich schließlich noch ein paar Jahrzehnte lang unterstützen. 

Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie sich meine Pläne im Laufe des Jahrs entwickeln und was davon am Jahresende übrigbleibt. Was das Reisen betrifft, nehme ich mir dieses Jahr übrigens gar nichts vor. Nach 2017 brauche ich vielleicht erst mal eine Pause. Oder einfach einen spontanen Einfall. Was hast du dir für das neue Jahr vorgenommen? Fasst du zum Jahresanfang Vorsätze oder weißt du schon, dass sie dir nichts bringen? 

Habit Tracker: Mehr Disziplin mit dem Bullet Journal

Weekly Habit Tracker

Jetzt sind nur noch ein paar Tage übrig, bis der November beginnt und damit auch der NaNoWriMo. Zeit, die letzten Dinge vorzubereiten! Mir fehlt noch ein einziger Charakter – und ein Tracker für meine geschafften Tage. Ich bin ja ein großer Fan von Habit Trackern in meinem Bullet Journal und genau deswegen stelle ich dir die verschiedenen Arten von Trackern vor, zusammen mit ihren Vorteilen und Nachteilen. Warum Habit Tracker? Damit motiviere ich mich selbst – probier es einfach mal aus. So ein ausgefüllter Tracker ist nämlich sehr sehr hübsch und ich kann gar nicht fassen, wie zufriedenstellend das ist, am Ende eines produktiven Tages Feld für Feld im Tracker auszumalen.  

Monthly Habit Tracker

Monthly Habit Tracker

Das ist der Klassiker, und gleichzeitig der Tracker, den ich persönlich am wenigsten nutze. Damit hältst du eine ganze Liste von Gewohnheiten über einen ganzen Monat fest – egal, ob das jetzt gesunde Ernährung, genug Schlaf oder Sport ist.

+ Je nachdem, wie groß du deinen Tracker gestaltest, kannst du über zehn verschiedene Punkte bequem tracken. Außerdem musst du nicht alle paar Tage einen neuen Tracker aufmachen.
Nachdem der Tracker einen ganzen Monat gültig ist, bist du nicht sehr flexibel. Ich tracke jede Woche andere Dinge, je nach Stresslevel der Woche und je nach Schwerpunkt – wenn ich viel in der Uni bin, zählen andere Dinge als in Wochen, die ich zu Hause verbringe. Außerdem finde ich es schwer, einen Tracker ganze 30 Tage durchzuhalten – die wenigen Monthly Tracker in meinem BuJo sind deswegen meistens nur halb ausgefüllt, bis ich die Lust verloren habe.

Weekly Habit Tracker

Weekly Habit Tracker

Nach einiger Zeit Verzweiflung über verschwendeten Platz und halb leere Tracker habe ich dann auf Weekly Tracker umgeschwenkt. Die verstecken sich einfach in einem Eck deines Wochenplans und gehen über sieben Tage.

+ Hier bist du richtig flexibel. Ich tracke jede Woche andere Dinge, manches kommt hinzu, anderes fällt weg. Das heißt, ich kann meine Gewohnheiten immer an die aktuellen Wochenpläne anpassen. Außerdem habe ich jede Woche ein anderes Design – damit wird das Tracken nicht langweilig!
Der große Nachteil liegt wohl auf der Hand: Jede einzelne Woche muss ein neuer Tracker gestaltet werden. Das kann fünf Minuten dauern, wenn ich einfach den letzten kopiere. Muss ich aber Gewohnheiten anpassen oder will ich ein neues Design, sitze ich auch mal eine halbe Stunde nur für den Tracker da. In stressigen Wochen habe ich dafür eigentlich keine Zeit. (Das sind bei mir dann die Wochenpläne ohne Tracker.)

Single Habit Tracker

 Single Habit Tracker  Single Habit Tracker

Solche Tracker sind eigentlich genau das, was ich jetzt für NaNo brauche – ein schön gestalteter Tracker für eine einzige Tätigkeit. Vor allem für einzelne Ziele, Projekte und Ähnliches sind die super und sorgen bei mir für Motivation. Es ist einfach so toll, ein neues Feld ausmalen zu können! 😄

+ Für Projekte sind sie perfekt – tracke deinen Fortschritt und freue dich über alle ausgemalten Felder. Außerdem kannst du deinen Single Habit Tracker super an dein Ziel anpassen und deiner Kreativität freien Lauf lassen.
Im Alltag sind Tracker, die nur eine einzelne Tätigkeit aufzeichnen, meistens eher unpraktisch und nehmen in deinem BuJo ganz schön viel Platz weg, wenn du mehrere davon gestalten musst.

Wenn ich meine Fotos zu diesem Post so ansehe, dann kann ich es kaum erwarten, zurück nach Hause zu kommen. Selbst im hellen Mittagslicht ist es unmöglich, hier im Wohnheim gute Bilder zu schießen. Und den improvisierten Hintergrund schweigen wir jetzt einfach mal tot. 😂 Übrigens: Unglaublich, dass meine Zeit hier schon zur Hälfte vorbei ist! Jetzt bleiben noch weniger als acht Wochen, bis ich wieder zurück nach Bayern aufbreche. Das heißt, jetzt wird es Zeit, meine restlichen Erasmus To Dos im BuJo anzupacken. Wenn ich nicht gerade am Schreiben bin! Was sind deine Pläne für November? Und hast du selbst auch schon mit Habit Trackern gearbeitet? Ich freue mich auf Tipps und Erfahrungen von dir!

Ein BuJo starten: Dieses Bullet Journal Material brauchst du

Bullet Journal Material: Der große Guide

Kaum bin ich wieder in den Alltag gestartet, schwirrt mir der Kopf! Hier Termine, da Uni, dort Deadlines: Zeit, das Bullet Journal rauszuholen. Das habe im Urlaub tatsächlich kaum genutzt, höchstens mal ein paar Ausgaben notiert. Jetzt bin ich aber wieder voll motiviert, meine To Dos sauber zu koordinieren – Schluss mit dem Chaos! Und nachdem ich euch im großen Guide schon einen Artikel zum Bullet Journal Material versprochen hatte: Hier, bitte. Ich habe meine BuJo-Tasche ausgeleert und stelle euch heute meine Lieblingsstifte und -zubehör vor. 

Vorneweg: Mehr als ein kleines Heft bzw. Notizbuch und einen Kugelschreiber brauchst du für ein BuJo eigentlich nicht. Was ich dir heute aber vorstellen möchte, sind die landläufigen Top-Materialien und alles, was ich selbst getestet habe. So kannst du dir aus meinem Tipps hochwertiges Material für dein eigenes Kit zusammenstellen, ohne selbst viel Geld für Unnützes ausgeben zu müssen. Es liegt ganz an dir, ob du viel oder wenig Bullet Journal Material möchtest oder brauchst – das BuJo-System stellt es dir frei, wie du gestaltest und ob dir ein Fineliner reicht oder ob du eine große Auswahl haben möchtest!

Starte dein Bullet Journal: Das richtige Notizbuch

Mein Bullet Journal ist das Notizbuch, das tatsächlich die meisten nutzen: Ein Leuchtturm1917 A5 Notizbuch* mit Dot Grid. Das hat sich auch bewährt – die Seiten sind dick genug, dass nicht alles sofort durchscheint und es ist so robust, dass man es auch mal in die Tasche pfeffern kann. Vorne ist ein Inhaltsverzeichnis zum Ausfüllen integriert, das ich fleißig nutze. Meistens brauche ich es aber gar nicht zum Nachschlagen, sondern blättere direkt zur entsprechenden Seite – die sind nämlich nummeriert! Mein Bullet Journal ist klassisch schwarz, als Nächstes werde ich mir aber eventuell eines der Metallic Edition* zulegen. Ansonsten gibt es das Notizbuch in allen Farben des Regenbogens. Tipp: Wem die Notizbücher von Leuchtturm 1917 zu schlicht sind und trotzdem etwas Hochwertiges haben möchte, der wirft am besten einen Blick in den Onlineshop von Nuuna. Hier gibt es Notizbücher mit ausgefallenem Cover und Dot Grid.

Warum Dot Grid (deutsch: punktkariert) einfach die beste Wahl ist? Wenn ich geduldiger wäre, hätte ich wahrscheinlich ein Blanko-Notizbuch gekauft. Aber sämtliche Linien und Winkel mit dem Geodreieck zu ziehen, ist mir einfach zu anstrengend  Die Punkte sind eine gute Hilfe bei Linien und Formen, lenken aber nicht so ab wie durchgezogene Kästchen oder liniertes Papier. So behältst du dir eine gewisse Freiheit in deinem BuJo.

Bullet Journal Material: Das sind die Essentials

Bullet Journal Material Guide 4

Meine liebsten Stifte sind nach wie vor die PITT Artists Pens von Faber Castell – ich nutze das Viererset und den XS-Pen. Sie sind zwar nicht ganz günstig, aber das Viererset nutze ich schon seit zwei Jahren und alle Stifte funktionieren noch bestens. Damit layoute ich und nutze sie zum Schreiben – Letzteres meist mit dem XS-Pen. Mein bevorzugter Brush Pen ist der Tombow Fudenosuke in weich – die unempfindliche Spitze ist perfekt geeignet für das Papier und damit konnte ich schon als Anfänger ganz gut lettern. Den nutze ich gerne für Wochentage und Überschriften.

Längere Texte schreibe ich gerne mit den Gelstiften von Muji, die verschmieren leider manchmal Tage später noch. Für den ein oder anderen Farbklecks besitze ich sechs verschiedene Tombow ABT Dual Brush Pens. Viel mehr brauche ich eigentlich gar nicht – nur einen Bleistift zum Vorzeichnen, ein Geodreieck und einen sehr guten Radiergummi.

Ein besonderes Zuckerl sind die Zebra Mildliner: Das sind Pastell-Textmarker in verschiedenen Farben, die zusätzlich eine Filzstiftspitze besitzen. Die habe ich mir vom Geburtstagsgeld geleistet – im Prinzip aus reiner Neugier. Gerade für gedeckte und Pastellfarben sind die Mildliner super und ich möchte sie nicht mehr missen. Wer aber schon Filzstifte besitzt oder lieber mehr Brush Pens kauft (die sind etwas teurer), kann darauf auch gut verzichten. 

Faber Castell PITT Artist Pens in schwarz, Viererset (Größen S, F, M, B)* + XS einzeln*
Tombow Fudenosuke Brush Pen, weiche Spitze*
Muji Gel Ink Pen in schwarz, 0,5*
Tombow ABT Dual Brush Pens* (Meine Farbauswahl: N15 schwarz, N35 grau, 346 grün, 533 hellblau, 815 pink, 847 rot)
Zebra Mildliner Pastellmarker mit Filzstiftspitze, 3x5er Set*
Faber Castell Bleistifte (2H bis 8B)*
Faber Castell Knetradiergummi*

Mein Bullet Journal Material kaufe ich am liebsten bei boesner – im Kunstgroßmarkt hat man einfach die größte Auswahl. Dort kann ich neue Stifte auch testen oder ansehen, bevor ich mich dafür entscheide. Online bestelle ich immer noch meistens bei Amazon, da kommt man kaum drum herum, wenn man Zeit und Kosten sparen möchte.

Bullet Journal Material Guide 1

Lieblingszubehör: Bullet Journal Material fürs Komplettpaket

Das hier sind Dinge, die ich gerne nutze, aber nicht so oft wie alles, was ich euch oben verlinkt habe. Gerade meine Aquarellfarben kommen nur selten ins Bullet Journal, weil die dünnen Blätter dafür eigentlich nicht geeignet sind. Aber es ist sooo schön! Mein Aquarellkasten ist ein jahrzehntealtes Erbstück meiner Mom oder Oma, das weiß ich gar nicht mehr so genau, wer den früher benutzt hat  Jetzt würde ich mir wahrscheinlich einen praktischen Taschenkasten zulegen, der nicht viel Platz wegnimmt. Aquarellmalerei unterwegs ist nämlich super! Vor allem mit den Water Brushes, die tatsächlich mit Wasser oder Tinte aufgefüllt und dann wie normale Pinsel oder Brush Pens eingesetzt werden können. Damit vermale ich auch öfter mal meine liebsten Buntstifte von Caran d’Ache. 

Was ebenfalls öfter zum Einsatz kommt, sind verschiedene Washis und Sticker. Wenn ich mal wieder neues Material brauche, bestelle ich auf alle Fälle bei Aliexpress, dem Eldorado aller BuJo-Fans. Beim chinesischen Amazon findet man tolle Tapes und Sticker für sehr wenig Geld und versandkostenfrei. Und zu guter Letzt: Der Pentel Pocket Brush ist ein Tuschepinsel, der für fortgeschrittenes Lettering oder für Tuschezeichnungen geeignet ist. Ich liebe einfach die Textureffekte

Caran d’Ache SCHOOL Watercolor Pencils, 12er Set*
Pentel Water Brushes* 
Aquarellfarben, z.B. von Winsor & Newton*
Pentel Pocket Brush*
Washi Tape und Sticker von etsy oder aliexpress

Zum Schluss habe ich noch einen absoluten Pro-Tipp für dich. Anstatt ein teures Case für euer BuJo zu kaufen oder ein aufwändiges DIY zu starten, schau dir mal bei H&M oder Primark unter den Kulturbeuteln um! Die schicken, aber günstigen Teile sind perfekt geeignet, um Stifte, Notizbuch und Washis aufzubewahren. Ich nutze derzeit einen coolen schwarzen Beutel von Primark, der mich sagenhafte 4€ gekostet hat. Was sind deine absoluten Stationery Lieblinge? Bist du auch so ein Stifte-Opfer und musst ständig neue kaufen oder hast du Dauerfavoriten?

*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, die mit * gekennzeichnet sind. Damit erhalte ich bei deinem Kauf eine kleine Provision. Dein Kaufpreis erhöht sich dadurch jedoch nicht, du unterstützt mich aber bei meiner Arbeit auf Deliriumskind, sodass ich dir weiterhin hochwertigen Content bieten kann.

3 Schritte zum Erfolg: So kannst du jedes Ziel erreichen!

ziel erreichen goal setting 1

„Ich schaff das nicht, ich bin sowieso viel zu faul.“ – „Prokrastination ist meine einzige Stärke.“ – „Eigentlich kann ich gleich aufgeben, das wird sowieso nichts.“ Das sind Sätze, die ich echt nicht mehr hören kann und trotzdem selbst viel zu oft von mir gegeben habe. Ein Ziel erreichen ist aber wirklich nicht schwer: Du musst es dir nur richtig einteilen. So habe ich den NaNoWriMo letztes Jahr geschafft. Und so schaffe ich jede Woche wieder den riesigen Berg aus Blogarbeit, Klausuren und diversen Vereinen. Und damit du das auch kannst, möchte ich dir heute zeigen, wie du ein großes Ziel erreichen kannst, ohne ständig daran zu verzweifeln oder aufzugeben. Spoiler: Es ist gar nicht so anders als Bergsteigen. 😉

ziel erreichen goal setting 2

So kannst du dein Ziel erreichen:

1. Motivation: Ziel setzen und klar benennen

Als Erstes musst du dir überlegen, warum du genau auf diesen Berg raufwillst. Egal wie sehr du dieses Ziel erreichen willst oder auch nicht, es gibt einen Grund dafür. Ob es nun ein Projekt ist, das seit Monaten in deinem Hinterkopf schlummert, oder einfach die Klausur, die du bestehen musst – du willst mit deiner Arbeit etwas erreichen. Das kann zum Beispiel der Bachelor oder Master sein, damit du endlich in deinen Traumjob starten kannst. Oder das Geld, das du mit deinem Projekt verdienst und von dem du dir neue Dinge kaufen kannst.

Präge dir diese Motivation ein und verlier sie nie aus den Augen. So kommst du gar nicht in Versuchung, schon vor dem Anfang aufzugeben! Ich schreibe mir meine Motivation gerne auf und hänge sie mir an einen Platz, wo ich sie jeden Tag sehen kann. Am liebsten habe ich sie schön gelettert an meiner Wand über dem Schreibtisch hängen!

2. Planung: Aus großem Ziel mach kleine Ziele

Kein Ziel erreicht man auf einmal und du wirst auch nie die Zugspitze in einer Stunde ohne Vorbereitung erreichen. Teile dein Ziel in kleine Schritte ein und stelle dann Tages- und Wochenziele auf. Beachte dabei, dass du realistisch bleibst – niemand kann in zwei Wochen einen Roman schreiben oder nach zwei Tagen Lernen eine schwierige Klausur bestehen! Statt also sechs Stunden am Tag einzuplanen, nimm dir lieber eine Woche länger Zeit und rechne dafür mit zwei Stunden weniger.

Meinen Zeitplan stelle ich wie immer im Bullet Journal auf. Ich teile mein Gesamtprojekt in einzelne Stufen ein, die ich meistern muss, und überschlage dann die Zeit, die ich für jede Stufe brauche. Dann werfe ich einen Blick in meinen Terminkalender, damit ich weiß, wie viel Zeit ich am Tag aufwenden kann oder muss. Und schließlich stelle ich eine To Do Liste auf, in der ich die einzelnen Tage mitsamt ihren Aufgaben festhalte. So sehe ich täglich, was ich heute erledigen muss, und stehe nicht vor einem riesigen Haufen unsortierter To Dos, die mich total überfordern!

ziel erreichen goal setting 3

3. Belohnung: Der Trick für faule Tage

Zeit für die Pausen auf der Alm! Gerade unangenehme Ziele wie Prüfungen und Projekte für den Job sind nicht sonderlich motivierend und die Verlockung, statt zu arbeiten, einfach an den See zu fahren oder auf der Couch zu liegen, ist groß. Ich kenne das – egal, welche Motivation ich mir zurechtlege, an manchen Tagen hat man einfach keine Lust! Dagegen habe ich mir ein schlaues System gebastelt: Für jede gemeisterte Stufe meines Vorhabens belohne ich mich in irgendeinem Maße. Einfach ein Stück Kuchen am Nachmittag nach ein paar produktiven Stunden oder ein neues PC-Game nach einer bestandenen Klausur. Mit Belohnungen kannst du dich selbst motivieren und noch auf ein zweites Ziel hinarbeiten. 

Hier habe ich dir einmal eine Auswahl an Belohnungen von klein bis groß zusammengestellt, die du als Inspiration nutzen kannst: 

Belohn dich!

5€ Shoppingbudget Die Nummer 1 auf deiner Wunschliste Eine halbe Stunde lesen oder zocken Ein Wellnesstag Eine Folge deiner Lieblingsserie
Einfach mal eine Pause Ein neues Buch Ein freies Wochenende daheim Ein Cookie oder einen leckeren Muffin!! Neues Arbeitsmaterial (Stifte, Werkzeug…)
 Ein Spaziergang Kinokarten   Ein Ausflug an einen tollen Ort  Eine Tasse Kaffee auf dem Balkon  Hübsche Deko für deinen Arbeitsplatz

So, jetzt würde ich am liebsten die Sportschuhe rauskramen und in die Berge fahren 😂 Leider wartet auf mich auch noch so einiges an Aufgaben für mein nächstes Ziel und das sind die Klausuren. Also tippe ich diesen Beitrag mit verpflasterten Fingern fertig – ich schwöre es, ich habe keine Ahnung, wie das passieren konnte. Anscheinend habe ich gestern beim Boxen ein bisschen kräftig zugeschlagen. 😂 Im Übrigen nutze ich auch für meine Sportroutine diesen Plan, um ans Ziel zu kommen, und fühle mich jetzt schon viel fitter als noch vor ein paar Wochen!

Mit diesen drei Schritten sollte deinem Ziel letztendlich nichts mehr im Wege stehen. Und glaub mir, zurückzublicken auf die einzelnen Schritte und zu wissen: ich habe es geschafft – es gibt nichts Besseres! Welches Ziel würdest du gerne erreichen, wenn du die Zeit und die passende Planung hast? Was ist dein Geheimnis für gute Zielsetzung? 

Fotocredit: Pexels

Bullet Journal Guide: Wie startet man ein Bullet Journal?

bullet journal guide february minimalist bujo

Ich besitze Kalender, seit ich mich erinnern kann. Und ungefähr genauso lange nutze ich diese Kalender auch nur sporadisch. Halb ausgefüllte Hausaufgabenhefte waren an der Tagesordnung und natürlich habe ich dann auch die Hälfte vergessen. To Do Listen auf Post-its, stapelweise auf dem Schreibtisch – Standard. Und die letzten beiden Jahre mein Moleskine Tageskalender, um den es mir wirklich leidtat. Die meisten Seiten durften nur für ein, zwei Zeilen herhalten und an manchen Tagen reichte die A5-Seite gar nicht aus. Dann habe ich das Bullet Journal System entdeckt – und war sofort angefixt. Was sich hinter dem Begriff verbirgt und wie ihr euer eigenes Bullet Journal anfangt, erkläre ich euch heute im großen Bullet Journal Guide.

Bullet Journal Guide: So startest du dein eigenes Bullet Journal

bullet journal guide workspace schreibtisch kaffee bujo

Was ist ein Bullet Journal?

Ein Bullet Journal ist jedes Notizbuch, das du jemals besessen hast, in einem. Ob Kalender, Skizzenbuch, To Do Liste, Tracking, Businessplaner – all das kannst du mit dem Bullet Journal in ein einzelnes Notizbuch packen. Zum Beispiel habe ich darin nicht nur meinen Kalender, sondern meine Semesterpläne, Entwürfe für Blogposts und Pläne, Arbeitszeiten, Tracker für den Sport, Wunschlisten, Einnahmen und Ausgaben, Notizen zu meiner Gesundheits- und Morgenroutine, und und und. Mittlerweile nutze ich als Papiermittel nur noch das Bullet Journal – alles andere organisiere ich digital. Wie die Kombination funktioniert, zeige ich dir auch noch in einem baldigen Post.

Du kannst deiner Kreativität sowohl bei der Gestaltung als auch beim Inhalt freien Lauf lassen – musst du aber nicht. Bei mir ändert sich das auch jede Woche: Mal mag ich es bunt und künstlerisch, man reichen mir knappe Überschriften für die einzelnen Tage und das war’s. Eine Übersicht über mein eigenes Bullet Journal siehst du bei mir auf Instagram: 

Was brauche ich für ein Bullet Journal?

Eigentlich gar nicht viel: Ein Notizbuch und ein paar Stifte. Im Prinzip reicht sogar ein Kugelschreiber. Wer es ein bisschen schöner haben will, legt sich einen dünnen Fineliner zu, zum Beispiel von Faber Castell oder Edding. Für bunte Akzente eignen sich ganz normale Filzstifte wie die von Stabilo oder auch die beliebten Tombow Dual Brush Pens

In der Notizbuchwahl bist du komplett frei – egal wie groß, wie dick oder welches Papier. Die beste Wahl ist für freie Einteilung ein Notizbuch mit Dot Grid wie das beliebteste Modell für Bullet Journaling, das Leuchtturm1917 A5, oder ein Blankoheft. Meiner Meinung nach sind die kleinen Punkte perfekt: Man hat eine Orientierungshilfe für Zeilen, aber keine Linien, die vom eigentlichen Layout ablenken. Aber natürlich kannst du auch linierte oder karierte Notizbücher verwenden, Hauptsache, du kommst damit zurecht.

Meinen großen Materialguide gibt’s in einem weiteren Post – ansonsten müsste dieser Artikel hier doppelt so lang sein. 

Welche Inhalte sollte ein Bullet Journal haben?

In der Auswahl der Inhalte bist du genauso frei wie in der Gestaltung – wenn du keine Lust auf irgendwelche Elemente hast, lass sie weg. Da mein BuJo hauptsächlich als Kalender fungiert, sind auch das die wichtigsten Spreads bei mir. Meine Favoriten stelle ich dir im folgenden Teil vom Bullet Journal Guide vor.

Zwei Elemente sind Pflicht: Index und Key. Der Index ist nichts anderes als ein Inhaltsverzeichnis, mit dem du deine Spreads schnell wiederfindest. Besonders praktisch: Beim Leuchtturm1917 ist bereits ein vorgefertigtes Inhaltsverzeichnis zum Ausfüllen enthalten und die Seiten sind nummeriert – das erspart mir viel Arbeit. Im Key hältst du deine Symbole fest, die für verschiedene Arten von Events stehen. Zum Beispiel erhalten To Dos bei mir ein Kästchen, Termine einen Kreis und erledigte Dinge ein ausgefülltes Kästchen. Mehr Keys findest du zum Beispiel auf Pinterest – da kann man nämlich wirklich kreativ werden.

Future Log: Jahreskalender

Das Future Log ist eine Übersicht übers ganze Jahr. Ich verteile dabei vier Monate auf eine Doppelseite, damit ich genug Platz für die Termine habe. Hier schreibe ich langfristig bekannte Termine wie Geburtstage, Arzttermine und Konzerte auf, sodass ich alles auf einen Blick habe. Auch die Urlaubs- und Semesterferienplanung findet hier statt.

Monthly Spread: Monatsübersicht

In meinen Monthlies stehen immer wieder unterschiedliche Dinge. Meistens ist eine Kalenderübersicht des aktuellen Monats für den schnellen Überblick enthalten. Darin stehen Termine wie Vereinssitzungen, Unitermine, meine Arbeitszeiten und zur Erinnerung auch Tage, die bereits im Future Log festgehalten sind. Als besondere Gimmicks mag ich Tracker wie hier die Übersicht meiner Blogstatistiken oder zum Beispiel einen täglichen Habit Tracker für Schlaf, Sport und andere Gewohnheiten.

Weekly Spread

Das ist das Herzstück meines Kalenders: Hier plane ich jeden einzelnen Tag. Morgens oder am Tag zuvor kommen die To Do Punkte, dazu Events und kurzfristige Termine wie Verabredungen mit Freunden. Ich habe meistens ein Feld für jeden Wochentag oder teile das Ganze in eine Tabelle mit vertikalen Feldern. Den restlichen Platz nutze ich für Notizen, To Do Listen oder einfach hübsche Doodles und Lettering. Tipp: Inspirationen für tolle Spreads hole ich mir vor allem bei Pinterest!

Wenn du dich über andere Planersysteme und deren Vor- und Nachteile informieren willst, schau doch mal bei Anneke vorbei. Sie hat vor einiger Zeit die Systeme vorgestellt, die sie in Kombination nutzt, das fand ich superinteressant, denn schließlich ist zum Beispiel auch Filofaxing eine gute Alternative zum Bullet Journal. Wie organisierst du deine Termine? Nutzt du überhaupt noch Papier oder machst du alles mit dem Smartphone?

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.