#Favorite Friday – Favorite Movies

Hallo ihr Lieben,

hier bin ich wieder und ich denke, es ist mal wieder Zeit für den Favorite Friday. Heute dreht sich alles um meine Lieblingsfilme – wobei ich sagen muss, es fiel mir ziemlich schwer, die Wahl nur auf drei zu beschränken. Hier sind also diejenigen, die es durch die Auswahl geschafft haben.

Ganz oben auf meiner Liste steht definitiv die Iron Man – Trilogie. Ihr wisst ja, ich liebe Actionfilme und da die drei Filme sozusagen meine Einstiegsdroge waren, dürfen sie in meiner Sammlung auf keinen Fall fehlen. 
Mein Topfavorit ist ja auf jeden Fall Robert Downey Jr., der sich seinen Weltruhm als Darsteller des Tony Stark mehr als verdient hat. 
Offizieller Klappentext:
„Iron Man“
Tony Stark hat es als Großindustrieller in der
Rüstungsbranche zum Multimillionär gebracht. In Starks Leben verläuft
alles nach Plan, bis er während eines Waffentestlaufs entführt wird. Die
einzige Chance zu entkommen, ist die Entwicklung einer vielseitig
einsetzbaren eisernen Rüstung, die ihn mit übermenschlichen Kräften und
Fähigkeiten ausstattet. Sie ermöglicht ihm die Flucht. Zurück in seinem
alten Leben, ist Stark, alias „IRON MAN“, nun in der Lage, die
Menschheit vor einer globalen Bedrohung zu retten. Es ist die
Geburtsstunde eines neuen Superhelden!

„Iron Man 2“
Der
Welt ist bekannt, dass der geniale Erfinder und Milliardär Tony Stark
als Superheld Iron Man für Recht und Ordnung sorgt. Diese Entwicklung
hat nicht nur Vorteile für Stark: Die Regierung und die Presse erhöhen
den Druck auf ihn, er solle die Geheimnisse hinter der
Iron-Man-Technologie öffentlich machen. Stark will jedoch vermeiden,
dass die Informationen in die falschen Hände fallen und hat es wenig
später mit zwei Bösewichten zu tun. Gegen Whiplash und die Black Widow
muss er auf die Hilfe seiner Freunde Pepper Potts und James Rhodes
vertrauen.

„Iron Man 3“
Er
ist exzentrisch, genial, scharfzüngig – doch nicht unbesiegbar. Das
muss Tony Stark alias Iron Man erkennen, als er sich einem Gegner
gegenübersieht, der keine Grenzen kennt. Nachdem dieser ihm all das, was
Stark am Herzen liegt, genommen hat, begibt sich der geschlagene Held
auf die leidvolle Suche den zu finden, der dafür verantwortlich ist –
eine Reise, die seinen Mut und seine Standhaftigkeit auf eine harte
Probe stellen wird. Mit dem Rücken zur Wand kann sich Stark auf seiner
Mission nur noch auf seine eigenen Instrumente, seinen Scharfsinn und
seine Instinkte verlassen, um jene zu schützen, die ihm am wichtigsten
sind. Während er sich langsam wieder zu alter Form zurückkämpft, findet
Stark die Antwort auf die Frage, die ihn insgeheim schon lange verfolgt:
Macht der Mann den Anzug oder macht der Anzug den Mann?

Die neueste Verfilmung des Kinderbuchklassikers Alice im Wunderland von Tim Burton liebe ich vor allem wegen der phantasievollen Umsetzung – ich denke, jeder kennt mittlerweile die Bilder der grau-türkis gestreiften Grinsekatze. Von den Studio Effects her kann der Film mit Größen wie Avatar mithalten – und die Geschichte bekommt einen reizvollen neuen Anstrich. 
Offizieller Klappentext: 
  Die 19-jährige Alice, ein rebellischer Geist in der viktorianischen
Gesellschaft, soll heiraten. Viel neugieriger als auf einen
aristokratischen Langweiler ist sie aber auf ein Kaninchen, dass sie
nach Unterland lockt. Ein unterirdisches Wunderland mit seltsamen
Geschöpfen, die ein Ende der Schreckensherrschaft der Roten Königin
herbeisehnen. Nur Alice kann es einer Prophezeiung zur Folge
herbeiführen, unterstützt von ihren neuen Freunden, wie dem verrückten
Hutmacher, die wissen, was sie vergessen hat: Alices Ankunft ist eine
Rückkehr.

Mittlerweile viermal im Kino gesehen, zweimal davon auf französisch und immer noch wahnsinnig lustig – das können nicht viele Filme von sich behaupten. Ziemlich beste Freunde schon. Und gerade deswegen ist der Film einer der besten für Tage, wenn es mal nicht so gut läuft. Außerdem ist die Filmmusik von Ludovico Einaudi der reinste Traum.
Offizieller Klappentext:
Philippe führt das perfekte Leben. Er ist reich, adlig, gebildet und hat
eine Heerschar von Hausangestellten – aber ohne Hilfe geht nichts!
Philippe ist vom Hals an abwärts gelähmt. Eines Tages taucht Driss, ein
junger Mann, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde, in Philippes
geordnetem Leben auf. Driss will eigentlich nur einen Bewerbungsstempel
für seine Arbeitslosenunterstützung und auf den ersten Blick eignet sich
das charmante Großmaul aus der Vorstadt auch überhaupt nicht für den
Job als Pfleger. Doch seine unbekümmerte, freche Art macht Philippe
neugierig. Spontan engagiert er Driss und gibt ihm zwei Wochen Zeit,
sich zu bewähren. Aber passen Mozart und Earth, Wind & Fire, Poesie
und derbe Sprüche, feiner Zwirn und Kapuzenshirts wirklich zusammen? Und
warum benutzt Philippe eigentlich nie den großartigen Maserati, der
abgedeckt auf dem Innenhof steht? Es ist der Beginn einer verrückten und
wunderbaren Freundschaft, die Philippe und Driss für immer verändern
wird…
 
  1. Ohhh Alice und Ziemlich beste Freunde.. *-* Iron Man ist leider nicht sooo mein Ding, aber die anderen Filme find ich super.. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.