Travel

Frankreich – Part 4. BRETAGNE

Griass di!

Hallo ihr Lieben!

Heute kommt endlich der nächste Teil der Reise. Nach Cancale sind wir erst einmal in der Bretagne rumgetingelt und waren an so manch interessanten Orten – die gibt’s heute in einem Post zusammengefasst.

In der Heimat von Asterix und Obelix musste der Besuch eines Hinkelsteins natürlich sein. Ich kann euch eins sagen – raufklettern ist unmöglich. Aber es macht Spaß, es auszuprobieren!

 Die berühmteste Insel Frankreichs war an diesem Junitag besonders gut besucht – die Springflut (in Fachkreisen Springtide, ja, ich bin informiert) hat noch mehr Besucher angelockt als sonst schon. Die schnell ansteigende Flut hat in kürzester Zeit das in der Ebbe komplett trockene Land unter Wasser gesetzt – schade, dass man das Phänomen in Fotos einfach nicht so gut zeigen kann!

Ansonsten ist der Mont St. Michel auf jeden Fall einen Besuch wert. Durch kleine Gässchen voller Läden und Cafés (zumeist ein wenig touristisch, aber was soll’s?) gelangt man oben endlich zum Aussichtspunkt, wo der Blick zum Festland auch tatsächlich fantastisch ist.

 Das kleine Städtchen an der bretonischen Küste hat eine malerische Altstadt und tolle Strände – wenn auch das Wasser im Juni ein wenig kalt war. Die gemessenen 13 Grad haben uns allerdings nicht davon abgehalten, hineinzuspringen. Und zum „Aufwärmen“ gab’s danach beim Stadtbummel ein Eis – mit Sorten wie Veilchen und Orangenblüte. (PS: Schoko ist mir immer noch lieber.)

Das Cap Fréhel an der bretonischen Steilküste ist der beste Ort, um Nachspeisen zu essen – war zumindest die allgemeine Kindermeinung. Am malerischen Cap kann man es sich tatsächlich gemütlich machen und superleckere Petit Fours und Mousse au Chocolat aus dem Joghurtbecher essen. Und die Milka Cranchitos waren natürlich wie immer toll. Auch wenn sie sich im heißen Auto irgendwie in einen einzigen Schokoknusperklumpen verwandelt haben. :‘)

Das war’s schon wieder mit dem heutigen Sonntagspost, als Nächstes geht’s ins Loiretal!

Habts es schee!
Marianne

  1. Das sieht wirklich schön aus dort. Wenn ich irgendwann mal jemanden finde, der mit mir nach Frankreich fährt, werde ich das auf jeden Fall mal machen 🙂
    Anneke ♥

  2. Die Fotos sind wie immer wundervoll!
    Mich würde mal interessieren, wie lange du brauchst, um Fotos zu machen. Nimmst du dir da extra viel Zeit?
    Liebst, Emme ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.