Frankreich – Part I. PARIS

Nach langer (wenn auch nicht ganz freiwilliger) Abwesenheit bin ich jetzt endlich wieder hier – mitsamt einem Haufen Fotos aus Paris und einigen leicht poetisch angehauchten Impressionen.

Das fühlt sich alles so nach Anfang an. In der Métro sitzen, Fauves Worte vor mich hin flüstern, endlich an dem Wort, wo sie herkommen. Aussteigen. Paris ist so schön, sobald die Sonne untergeht. Alles in diffuses Abendlicht getaucht, sieht die Stadt aus wie in Gold gegossen. Die Luft riecht nach hier-könnte-man-glücklich-sein. Überall treiben sich die jungen Menschen herum, deren schallendes Lachen den nächsten grauen Morgen verdeckt. Der Point Zéro scheint ebenfalls ein Anfang zu sein. Du kommst wieder hierher, scheinen alle Pflastersteine zu wispern. ja, schreie ich ihnen lautlos entgegen. Das hier ist kein schneller Besuch, das hier ist ein Anfang. Nächstes Mal dann, versprechen all die Orte, die ich heute übersehe. Ich komme zurück. Das weiß ich, weil die ganze Stadt es mir zuflüstert- unaufhörlich.

Nachdem der Aufenthalt in Paris leider nur einen Tag gedauert hat, kann ich euch noch kaum Tipps zu der Stadt geben. Ein weiterer Besuch ist aber fest geplant. Außerdem werde ich voraussichtlich mehrere Texte veröffentlichen, da ich letzte Woche eine supertolle Schreibwerkstatt in der Steiermark besucht habe und jetzt mein Kopf voller Ideen nur so übersprudelt! Wie findet ihr die Idee, Fotos und Texte zu kombinieren? Lest ihr solche Posts gerne? Oder bevorzugt ihr eher DIYs und Rezepte?

  1. Fotos und Texte find ich super, ein sehr schöner Post, freue mich schon auf weitere 😉

  2. Die Fotos sind wirklich toll und ich bin ein Fan von der Foto-Text-Kombination 🙂 Irgendwann will ich auch mal nach Paris.
    Anneke <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.